08.04.2023

Heaven 17 live, Samstag, 08.04.2023, Frankfurt - Germany, "Bett"

FACEBOOK

INSTAGRAM

YOUTUBE

MIXCLOUD

SPOTIFY

DISCOGS

LINKEDIN

E-MAIL

Vor Beginn erläutert Sänger Glenn Gregory authentisch, dass Heaven 17 am liebsten in Venues wie dem "Bett" vor 500 Leuten spielen, weil es viel direkter und persönlicher ist. Persönlich wird das Konzert vor allem dadurch, dass Glenn zwischen den Stücken interessante Geschichten erzählt. 


Zum Beispiel, dass er 1978 für The Human League nur deswegen nicht als Sänger genommen wurde, weil Phil Oakey die spektakulärere Frisur hatte. Und das, obwohl er schon damals ein Freund des Gründungsmitglieds Martyn Ware war, mit dem er nach der Zersplitterung Human Leagues 1980 Heaven 17 ins Leben rief. Die Szene in Sheffield war klein und alle kannten sich Ende der 70er. 


Oder die Geschichte von Sheffields "Penny's Nightclub" ehemals "Penny Farthing" (in den 60ern und 70ern), wo sich alle alternativ denkenden und aussehenden trafen, weil sie dort relativ sicher vor den Teddys waren (Teddy Boys, Nachfolger der Teds der 50er Jahre).


Der DJ hieß "Disco John" und muss laut Glenn Gregory wohl nicht der beste an den Plattentellern gewesen sein. Der Club öffnete 1980 und dort traf man u.a. Martin Fry von ABC, Cabaret Voltaire, Phil Oakey von The Human League, oder The Thompson Twins. 


Von dieser Geschichte handelt auch der Text der ersten Heaven 17 Single "Penthouse And Pavement" aus dem gleichnamigen Album (1981): 

Sweat my youth away

With the rules we have to play

Speeding through your magazine

Pistol, pavement, no TV

(Talk and talk)

No time (no time)

Burnt inside, burnt inside, burnt inside


Here comes the daylight, here comes my job

Uptown in the penthouse or downtown with the mob

Here comes the night time, here comes my role

Goodbye to the pavement, hello to my soul

Now here comes my job

Credit, bleeding with the mob

Dreams become ideals

No one knows the way I feel

(Love to love)

Daytime (night time)

All my life


Feel safe in the crowd

An no one admits they're crying aloud

My career fits like a glove

Knowing no orders can come from above

(Work and work)

Full time (part time)

Anytime at all


As you face the wall

God make it this time or never at all

Before your chance has gone

Captain this lead role and you'll be the one

(Shine and shine)

This time (my time)

Make me free at last


Ungewollt zeitgemäß auch aktuell wieder der Titel "Let's All Make A Bomb" (1981):


(Auszug)


Take one hundred scientists or more

Place in a room and lock the door

Let them confer for half their lives

Unlock the door, go in and see

What they have made for you and me

A brand new toy to idolise


Although the war has just begun

Ignore the sirens, let's have fun

Put on your best, go out in style

Although our future's looking black

We'll go down town and join the pack

Let's celebrate and vaporise


Etwas sehr Exklusives hat dieses Konzert an diesem Tag, da exakt am gleichen Tag 40 Jahre früher die Single "Temptation" veröffentlicht wurde, die natürlich auch Teil der Setlist ist.


Als letzte Zugabe gibt es ein Glenn Gregory Solo von David Bowies "Life on Mars?" (1971), meinem persönlicher Lieblingstitel von David Bowie.


Setlist:


1. (We Don't Need This Fascist Groove Thang

2. Crushed by the Wheels Of Industry

3. Play To Win

4. Geisha Boys And Temple Girls

5. Come Live With Me

6. We Live So Fast

7. You've Lost That Lovin' Feelin' (Barry Mann Cover)

8. Let's All Make A Bomb

9. And That's No Lie

10. I'm Your Money

11. Let Me Go

12. Penthouse And Pavement

13. Temptation

14. Let's Dance (David Bowie Cover)

15. Being Boiled (The Human League Cover)

16. Life On Mars? (David Bowie Cover)

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK